#nichtgesellschaftsfähig Buch „Tod, Trauer, Verlust und das Leben“

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung unseres Buches „Nicht gesellschaftsfähig – Alltag mit psychischen Belastungen“ machen wir mit #nichtgesellschaftsfähig jetzt auch insofern weiter, dass wir zu einzelnen Themen Spezialausgaben produzieren möchten. Und wir beginnen mit „Tod, Verlust, Trauer und das Leben“.

Unsere Autor:innen, Interview-Partnerinnen, Künstler:innen, Cartoonist:innen und Comiczeichner:innen

Zusagen haben wir bisher erhalten von:

Ralph Caspers (Fernsehmoderator, u. a. „Die Sendung mit der Maus“, und Buch-Autor), Katty Salié (Journalistin und Fernsehmoderatorin, u. a. ZDF aspekte), Dr. Mark Benecke (Kriminalbiologe), Johannes Hendrik Langer (SOKO Leipzig-Kommissar), Henriette Lippold und Katharina Rietz (Produzentinnen SOKO Leipzig), Ole Plogstedt (RGF – Rote Gourmet Fraktion), Ralph Ruthe (Cartoonist), Michael Holtschulte und Tot, aber lustig (Cartoonist), erzählmirnix (Paint-Comics), Eric Wrede (Bestatter und Buch-Autor), Donis (DJ, Entertainer, Sänger und Autor), Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Tade M. Spranger, Katrin Gärtner und Wolfsträne e.V. – Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, Kathrin Schreier und Veid – Bundesverband verwaiste Eltern und trauernde Geschwister e.V., Mechthild Schroeter-Rupieper und Lavia – Institut für Familientrauerbegleitung, Anja von Kampen und Knietzsche und der Tod, Birgit Rutz und Hopes Angel, Dr. Thomas Sitte und Elke Hohmann und Deutsche Palliativ-Stiftung, Der Tod (Death Comedy), ExitussiJohanna Koslowsky und TrauBe – Trauerbegleitung Köln e.V.Frank Pasic und Michael Kriebel und Flamarium, FUNUS Stiftung, Hanna Roth und Fritz Roth-Stiftung, Max-Planck-Institut, Barmer Ersatzkasse, Editha Kentrup-Bentzien (Bestattungshaus Hebenstreit & Kentrup), Judith Könsgen (Leiterin Friedhofsverwaltung Unser Hafen), Olaf Heine (Fotograf), Christian von Aster (Autor), Luci van Org (Sängerin, Drehbuch-Autorin), Karla Gallardo (Neo-Burlesque-Performerin), Michael Kraske (Journalist und Buch-Autor), Friedbert Striewe (Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator), Zoë Beck (preisgekrönte Krimiautorin, Schriftstellerin, Übersetzerin, Verlegerin), Ecki Stieg (Journalist und Radiomoderator), Thomas Thyssen (Schubert Music Europe), Friederike Ursprung (Radio PSR, Kirchenredaktion), Timo Wuerz (Maler und Zeichner), Anne Martin (Sängerin und Traurednerin), Dr. Mona Abdel-Hamid (Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin), Miriam Basilowski (Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin), Hospiz-Verein Leipzig, Matthias Hornschuh (Musiker und Komponist), Dr. Rebecca Haar (Autorin und Produktmanagerin), Tobias Prüwer (Journalist und Buch-Autor), Tim Hoffmann (Journalist, Freie Presse), Lars Tunçay (Journalist und Filmredakteur), Karsten Kriesel (Journalist), Christoph Graebel (Berater bei Lots*), Anna Lutter (Bestattermeisterin), Wiebke Lüftner, Silko H. Kamphausen (Geschäftsführer eines Eigenbetriebes der Stadt Leipzig) und Mandy Uhlig (Referentin für die Istanbul-Konvention im SMJusDEG), Louise Brown (Trauerrednerin und Buch-Autorin), Steffen Volkmer (Press-/PR-Manager Panini Comics), Felix Schniz (wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Klagenfurt), Roman Schulz (LASUB), Katrin Lantzsch (Fotografin), Matthias Penkert-Hennig und Andreas Wolf (DeinAntiheld), Michael Lindner (Pressesprecher der Universität Leipzig), Jana Wetzlich, Manu Gabriel (Rettungssanitärerin), Penelope „Penny“ Theile, Veronika Raila, Maria-Helene Tornau, Mathias Wagner u.v.w.

Unsere Kapitel und Themen

Auf eine für alle zugängliche, lockere, ansprechende und unterhaltsame Art widmen wir uns den Themen-Komplexen:
Musik, Sub- und Jugendkultur • Film, Serie und Games • Literatur, Kunst und Comic • Kultur • Krieg und Völkermord • Pandemien, Epidemien, Seuchen und Corona • Tod und Verwesung • Körperspende • Weltanschauungen, Religionen und Rituale, Diá de los Muertos • Philosophie • Radikale Akzeptanz • Trauer • Tiere • Kinder, Jugendliche, Familien und Trauer • Sternenkinder und plötzlicher Kindstod • persönliche und autobiografische Geschichten • Hospiz und Palliativ • Bestattung, Abschied und Begleitung • Begleit- und Hilfsangebote …

Zusätzlich werden uns wieder viele verschiedene Menschen ihre Statements zu „Tod, Verlust, Trauer und das Leben“ geben, um das Thema breiter und stärker in die Öffentlichkeit zu bringen. Darüber reden und schreiben hilft.

Alle Statements zu #nichtgesellschaftsfähig #TodVerlustTrauer in voller Länge findet ihr hier: www.nichtgesellschaftsfaehig.com/nichtgesellschaftsfaehig-tod-verlust-und-trauer-statements

#nichtgesellschaftsfähig „Tod, Verlust, Trauer und das Leben“

Warum starten wir als #nichtgesellschaftsfähig Buch-Spezialausgabe mit „Tod, Verlust, Trauer und das Leben“? Weil uns dieses Thema selbst sehr am Herzen liegt und es uns alle angeht. Jede:r wurde in seinem Leben sicherlich schon einmal oder öfters auf die ein oder andere Art mit Tod, Verlust und Trauer konfrontiert. Sei es, dass ein geliebter Mensch gestorben ist oder das eigene geliebte Haustier. Sei es, dass Omi oder Opi oder ein Kind, Mutti oder Vati oder beide, Partner:innen, geliebte Vertraute, Freund:innen oder Arbeitskollegen verstorben sind und man schon mal auf einer Beerdigung war. Menschen sterben an Altersschwäche, durch Krankheit, Krieg, durch einen Unfall … Der Tod ist allgegenwärtig und präsent und gehört zum Leben dazu.
Wir sehen und lesen es in den Nachrichten. Wir sehen es in Filmen, lesen es in Büchern und Comics, hören es in Liedern oder sehen es in Bildern. Von Klein auf werden wir mit dem Tod konfrontiert.

Mit unserem neuen Buch möchten wir mit all unseren vielen Beteiligten aufzeigen und verstehen, was der Tod mit uns Menschen, den Hinterbliebenen und Angehörigen macht, was er auslöst, was Verlust bedeutet.
Wie ist es überhaupt möglich, dass wir mit einem schweren Verlust und Tod klarkommen? Was löst all das inkl. Trauer bei uns Menschen und jedem einzelnen Individuum an Gefühlen, Emotionen und auch psychischen Belastungen aus?
Haben wir uns mit einem geliebten Menschen so identifiziert, unsere Seele so mit ihm vereint, unser Leben mit ihm geteilt, dass uns der Tod diese Einigkeit wegnimmt? Ein Loch in uns reißt? Wir ein Teil unserer eigenen Identität verlieren?
Ist es nicht vorstellbar, dass man ohne den geliebten Menschen, ohne das geliebte Tier nicht leben und überleben kann? Hat es die Natur dennoch so eingerichtet, dass man es (meist) doch übersteht? Jedenfalls die meisten von uns?
Wieviele Menschen gibt es, die den Tod nicht verarbeiten können und in Depression o. Ä. verfallen? Und bei denen der Verlust psychische Belastungen in verschiedenen Formen und Auswirkungen hervorruft und das zu langfristigen Beeinträchtigungen führt?

Wie wichtig ist Trauerarbeit? Und was genau ist das? Was genau passiert mit uns, unseren Gefühlen, wenn wir trauern? Und trauert nicht jede:r anders?

Wie kommen Kinder mit Verlust und Tod klar? Wie kann man sie unterstützten?

Warum versuchen viele Menschen, den Tod – soweit es geht – zu verdrängen? Und hoffen wir irgendwie nicht alle, dass er uns selbst und insbesondere unsere nahesten Vertrauten und geliebten Lebewesen nicht und/oder so spät wie möglich trifft? Bei anderen Menschen ist der Tod täglich präsent, Menschen leben in Todesangst.
Wovor genau haben wir Angst? Wovor habe ich selbst Angst? Leben wir selbst das Leben, das wir leben möchten?
Kann man sich auf den Tod vorbereiten und wenn ja, wie? Kann man sein Leben so gestalten, als lebt und genießt man jeden Tag, als wäre es der letzte?
Macht es den Abschied leichter, wenn man bewusst Abschied nehmen kann und nimmt?
Warum haben verschiedene Völker und Gesellschaften unterschiedlich Religionen und Rituale und welche sind das? Hilft Glaube?
Warum entscheiden sich Menschen für eine Feuer-, Urnen-, Sarg-Bestattung? Warum möchten manche auf dem Friedhof und andere wiederum im Wald beerdigt werden?
Wie ist der Alltag von Bestatter:innen, auf einer Palliativ-Station oder im Hospiz?
Wie geht man in Musik, Film, Literatur, Kunst, Comic, Cartoon mit dem Tod um?

Ja, wir können all diese Thematiken und Themenbereiche in unserem neuen #nichtgesellschaftsfähig-Buch „Tod, Verlust, Trauer und das Leben“ nur anreißen und auf die Suche gehen, auf die Suche nach Antworten und Erklärungen, weil es uns und unsere Autor:innen, Betroffene, Angehörige, Hinterbliebene, unsere Interview-Partner:innen, Künstler:innen, Comiczeichner:innen und Cartoonist:innen beschäftigt.

Was wir möchten und bei unserem #nichtgesellschaftsfähig-Buch gesehen haben: Es hilft, wenn andere ihre persönlichen Geschichten erzählen, ihre eigene Innenansicht der Welt mitteilen. Wenn wir uns mit den Sachen beschäftigen, darüber reden, darüber schreiben, uns miteinander austauschen und in vertrauter Gesellschaft sind, uns aufgehoben und verstanden fühlen.

Unser Fokus bei all dem ist: Psyche, psychische Belastungen, Tod, Verlust, Trauer, Angst vor dem Tod und Verlust, Emotions-Chaos.

Aufbau, Design und Style wird genau so wie unser 1. #nichtgesellschaftsfähig-Buch. Zu Wort kommen viele unterschiedliche Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, Betroffene, die einen Verlust erlitten haben, Angehörige, Trauernde, Trauerredner:innen, Bestatter:innen, Journalist:innen, Fachleute, Vereine/Verbände/Stiftungen sowie Künstler:innen, Musiker:innen, Illustrator:innen, Cartoonist:innen und Comiczeichner:innen.

Es wird ein Buch im Almanach-Magazin-Style, das mit vielen Stimmen spricht und „Tod, Trauer und Verlust“ sowohl stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt und zur Enttabuisierung beitragen möchte als auch für Betroffene, Freund:innen, Familie, Angehörige, Bekannte, Verwandte und Arbeitgeber*innen eine Hilfestellung bietet.

Erscheinen wird
„Tod, Verlust, Trauer und das Leben
Nicht gesellschaftsfähig – Alltag mit psychischen Belastungen“
in unserem Verlag Glücklicher Montag.
Ami-Format (17 x 24 cm), ca. 600 Seiten (plusminus), Softcover
VÖ ist für Herbst 2021 geplant.

Crowdfunding
Warum machen wir unsere Crowdfunding-Aktion und warum brauchen wir deine+eure finanzielle Unterstützung?

Um unsere Buch-Produktion zu finanzieren, brauchen wir deine und eure Unterstützung. Hier gehts zu unserer Crowdfunding-Aktion: www.support-schwarwel.com/produkt/support-crowdfunding-tod-verlust-trauer-leben

In einer Buch-Herstellung stecken neben viel Liebe, Herzblut, Schweiß, ein paar Tränchen, Kraft und Arbeit auch Kosten, die finanziert werden müssen+wollen, wie beispielsweise für:

• Idee und Konzept
• Recherche
• Anfragen, Nachfragen, viel Kommunikation mit allen Beteiligten
• Orga und Verwaltung
• Zwischendurch Angst, Panikattacken und Stress durchhalten und weitermachen. No pain, no gain.
• Verfeinerung: Konzept immer wieder abklopfen und checken, was noch fehlt.
• Lektorat
• Grafik, Design, Logo-Entwicklung und Art Direction
• Layout und Buchgestaltung
• Illustrationen, Comic und Cartoons, Fotos
• Druckkosten
• Presse, Promotion und Marketing
• Vertrieb und Versand
• Inkl. allen Hartkosten, Fremdleistungen und Eigenleistungen
Sowie noch ganz viel mehr.

Und natürlich Honorare für unsere Autor*innen und Zeichner*innen.
Hier möchten wir explizit anmerken, dass wir unglaublich glücklich und zutiefst dankbar sind, dass wir hierbei ein Finanzierungs-Honorar-Patchwork gestalten können: Viele unserer Autor*innen schreiben ihre Beiträge für unser Buch kostenfrei und stellen uns diese ohne Honorar zur Verfügung und/oder zu einem kleinen Unkostenbeitrag, bspw. ein Abendessen. Gilt auch für unsere Zeichnungen, Comics und Illustrationen … weil sie dabei sein möchten und #nichtgesellschaftsfähig „Tod, Verlust, Trauer und das Leben“ wichtig finden …
Genauso wichtig+notwendig finden #nichtgesellschaftsfähig unsere Autor*innen, denen wir ein Honorar zahlen können+möchten.

Ohne genau diese Kombination wäre das alles nicht möglich und realisierbar. Und wir möchten keine Unterscheidungen treffen wollen. Wir haben mit allen sehr faire, einvernehmliche Deals. Als Beispiel zur Verdeutlichung: Einige unserer Autor*innen haben ein festes Aus- und Einkommen in ihrem Job und „brauchen“ nicht zwingend unser Honorar. Einige unserer Autor*innen und Zeichner*innen leben von ihren Texten und Zeichnungen für ihre Miete, den morgendlichen Kaffee und das Brötchen beim Bäcker. Andere leben von ihren Texten und Zeichnungen und möchten für #nichtgesellschaftsfähig kein Honorar. Wir möchten versuchen, es ihnen zu bezahlen und wenns nen kleiner Beitrag ist. Wir möchten an dieser Stelle offen darüber reden, es ansprechen und es so darstellen+kommunizieren, wie es ist, ganz faktisch und real. Auch das gehört zu all dem dazu.
Unser tiefer Dank für diese wunderbare und großartige Unterstützung.

Was bekommt ihr als Gegenleistungen für euren Support?

Unser herzliches und inniges Danke von allen Beteiligten und uns, unser Buch, unser Buch mit individueller Zeichnung von Schwarwel, Buch-Packages, Nennung als Supporter:in (privat), Nennung als Unterstützer:in als Unternehmen, Verein, Verband, Stiftung und Institution mit Logo und vieles mehr. Rechts in der Spalte sehr ihr unsere verschiedenen Gegenleistungen (Rewards) und könnt frei auswählen. Einfach draufklicken und Reward wählen. Alternativ könnt ihr oben bei „Back Campaign“ auch einfach nur den Betrag eurer Wahl eingeben.

Was uns allen allem in allem am Herzen liegt: Wir möchten gemeinsam mit dem Tabu brechen und „Tod, Verlust und Trauer“ stärker in das Bewusstsein und in die Öffentlichkeit rücken, auf unsere Art und in unserem Rahmen, wie wir es können.

Unsere Ziele

1. Ziel: 3.000,00 EUR ERREICHT
Vorproduktion, ein Teil der Druckkosten und Honorare

2. Ziel: 7.500,00 EUR ERREICHT
Produktion, ein Teil der Druckkosten und Honorare

3. Ziel: 15.000,00 EUR
Immer noch Druckkosten, Produktion und Honorare

4. Ziel: 21.000,00 EUR
Endproduktion, Bild- und Autor:innen-Honorare, Presseversand, Promo und Markating

Wir freuen uns und danken euch von Herzen.

Sandra und Schwarwel, Glücklicher Montag

Kontakt für Rückfragen:
Sandra Strauß
Glücklicher Montag
Tel: +49 341 91859600
Mobil: +49 177 5630114
E-Mail: s.strauss@gluecklicher-montag.de

Wir behalten uns vor, Anhänger von diskriminierenden, rassistischen, sexistischen, frauenfeindlichen, homophoben, nationalistischen, völkischen, antisemitischen oder verschwörungstheoretischen Weltanschauungen nach Prüfung vom Crowdfunding auszuschließen.